Von Menschen für Menschen

 

TWG entstand als Schweizer Unternehmen Anfang 2015 wobei die Entwicklung gute 10 Jahre davor begann. Wir (die Gründer) kamen 2005 erstmals in Berührung mit der Thematik Wasserverschmutzung und so nahm die Geschichte seinen Lauf.

 

Damals kauften wir unsere erste Filteranlage, stellten jedoch schnell fest, dass diese Probleme mit sich brachte wie z.B. die Verkeimung des Wassertanks. Außerdem hatte diese Anlage weder Mineralisierung noch pH Heber, ein ORP Wert war uns damals noch gänzlich unbekannt. Auch das Kundenservice lies stark zu wünschen übrig, denn man wollte von dem Problem nichts wissen und das bei einem Preis von knapp € 3000,-

 

2010 starteten wir den Versuch erstmals selbst eine Anlage zu bauen was unser Wissen über Wasser und die Technik der Aufbereitung sehr schnell an die Grenzen brachte. Denn es genügt eben nicht unterschiedliche Filter hintereinander zu reihen:-) Auch ist Filter nicht gleich Filter! Obwohl sie gleich aussehen und dasselbe draufsteht. Hier gibt es viele billige Nachbauten welche über das Internet vertrieben werden.

 

Selbst zu dieser Zeit hatten wir nicht mal ansatzweise den Gedanken ein Unternehmen zum Thema Wasseraufbereitung ins Leben zu rufen.

 

„Heute wissen wir, dass es sehr viele in sich greifende, stimmige Abläufe,  Faktoren & Techniken braucht um ein Ergebnis wie bei TWG ACTIV Water zu erzielen.“

 

Jahre später trafen wir völlig unerwartet Menschen welche sich schon viel länger mit dieser Thematik beschäftigten. Der Funke sprang sofort über, als wir feststellten, wie sehr sich die Wasserqualität in den wenigen Jahren verschlechtert hat. Sie brauchen sich dazu nur die gesetzlich angehobenen Grenzwerte ansehen.

 

Hier stellten wir uns die Frage, warum der Grenzwert z.B. für Nitrat vor einigen Jahren 10 mg pro Liter Leitungswasser betrug und heute bei 50 mg liegt. Warum waren früher gemessene 11 mg Nitrat MeldepflichtigHeute beginnt die Meldepflicht bei über 50 mg. Warum waren 11 mg gesundheitsschädlich und heute sind es 50 mg nicht? Dies ist nur eine von vielen Fragen.

 

Erfolg: mit vereinten Kräften und vielen Fehlschlägen hatten wir es geschafft die erste Anlage zu bauen welche Wasser zu 99,7 % reinigt, es nach der Reinigung mit organischen Mineralien anreichert, den pH-Wert hebt und den ORP Wert in den entschlackenden Bereich senkt.

 

Nun folgte die Entscheidung etwas zu tun, denn dieses Thema kann doch nicht nur uns interessieren, es ist ein Globales Thema! Es muss etwas getan werden.

 

Kurz darauf folgte die Gründung von TWG und die Einstellung aller anderen Tätigkeiten mit welchen wir unsern Lebensunterhalt verdienten. „Schließlich war es nicht unser bestreben die Anlagen privat zu verkaufen. Wir wissen, mache eine Sache aber dafür richtig.“

 

Anschließend liefen sämtliche Ersparnisse in die Weiterentwicklung der Anlagen. Ohne Unterstützung aus der Familie, hätten wir es nicht geschafft!

 

Denn der Widerstand war und ist noch sehr groß! Wir dachten Aufklärung sei der richtige Weg, tja dachten wir. Wir haben die Menschen mit Tatsachen eher verschreckt als gewonnen, denn wer will schon die Wahrheit wissen! Vor allem wenn es Geld kostet. Und wer will schon in seine Gesundheit Investieren? Dafür gibt es doch Tabletten wenn es zu spät ist. Auserdem ist das neue Handy wichtiger.

 

Doch es gibt auch Menschen welche hinsehen und die Wahrheit wissen möchten, für diese kleine Gruppe machen wir mit der Hoffnung, dass es mehr werden welche die Augen öffnen, weiter. 

 

An dieser Stelle könnten wir viele, sehr viele Geschichten erzählen was TWG überstehen musste. Lieber nicht:-) Es ging sogar soweit, dass uns die WKO einen negativen Eintrag im Burgenland beschert hat. Obwohl wir zu diesem Zeitpunkt weder eine Anlage verkauft noch einen einzigen Termin im Burgenland hatten. Tatsächlich keinen einzigen im Zusammenhang mit Wasser. Die WKO weigert sich bis heute dies richtig zu stellen oder bekannt zu geben, weshalb und vor allem auf welche Basis sie diesen Artikel veröffentlichten!

 

Es war & ist nicht unser bestreben Wasserwerke oder Abwasserreinigungsanlagen anzuschwärzen denn diese halten sich an die gesetzlichen Vorgaben. Außerdem wäre es ein Kampf à la Don Quixote. Abwasserreinigungsanlagen leiten Wasser z.B. mit einem Grenzwert von maximal 5 mg Nitrat ab, den Rest macht die Natur.

 

Wasser in TWG Qualität durch ewig lange alte Leitungen zu pressen und dasselbe Ergebnis bei der Entnahmestelle zu erwarten, ist nicht möglich. Denn dieses Wasser ist so rein und aufbereitet, dass es sofort alle Verschmutzungen aus den Rohren aufnehmen würde. Somit bleibt nur die direkte Aufbereitung an der Entnahmestelle.

 

Wir könnten ein Buch schreiben um all unsere Erlebnisse und Erfahrungen aufzuschreiben. Mit diesen Zeilen möchten wir Ihnen lediglich einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte von TWG und ihre Hürden geben.

 

TWG ist und bleibt ein Familienbetrieb mit kleinen Strukturen und kurzen Entscheidungswegen. Nur dadurch, mit vollem Einsatz und Zusammenhalt haben wir es bis hierher gebracht.

 

Heute haben wir Partner, Vertriebsnetze wie Distributoren in mehreren Ländern bis in den asiatischen Raum, denn es ist unsere Berufung Menschen gesünderes Wasser zu ermöglichen.
Wir zeigen Ihnen lediglich den Unterschied „vorher – nachher“ der Rest liegt ganz alleine bei Ihnen.

 

Wir sagen Danke, 

an unsere Unterstützer, nur so können wir einen kleinen Beitrag zu einem gesünderen Leben leisten.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TWG - Trinkwasser.global I Satz- und Druckfehler vorbehalten I Alle Angaben beziehen sich auf die Daten der Hersteller sowie unzähligen Berichten zum Thema Trinkwasser - Leitungswasser.

Anrufen

E-Mail